Archiv der Kategorie: Ball 2015

Ball-Video online

Bildschirmfoto 2015-02-18 um 11.23.53Zum Abschluss unserer Ballsaison präsentieren wir unser Ball-Video, produziert von unserem Partner Warda. Wir danken allen Gästen, Mitwirkenden und UnterstützerInnen für das grandiose Fest, dass ihr euch und uns beschert habt! Wir melden uns wieder mit dem offiziellen Ball-Termin für das Jahr 2016 – wobei es nicht schaden kann, sich schon einmal Samstag, den 30. Jänner 2016, vorzumerken.  In diesem Sinne: Spaß mit Anstand – Tanz mit Haltung!

Ballmagazin online

Bildschirmfoto 2015-02-18 um 12.19.50Das Ballmagazin ist online! Darin vertiefen und erläutern die AutorInnen rund um Chefredakteurin Claudia Schanza die wunderbaren Ballbeiträge des Botanischen Gartens der Universität Wien (gemeinsam mit den Wiener Stadtgärten), der TU Wien (mit Casinos Austria), der Universität für Angewandte Kunst, der Universität für Bodenkultur (mit Wiener Wasser) und der Konservatorium Wien Privatuniversität. Außerdem finden sich Artikel über WissenschaftlerInnen in und aus Wien, über die Jubiläumsuniversitäten des heurigen Jahres, eine kleine Kulturgeschichte des Walzers und – besonders wichtig – unser Dank an unsere Partner und Sponsoren. Hier entlang zur pdf-Ausgabe: 150201_Ballmagazin

Fotos vom Ball 2015

branded_wissenschaftsball-119_f28969b80992Trotz Selfie und Handykamera sind professionelle Fotos vom Ball eine besondere Erinnerung. Wir könenn zwei Bezugsquellen anbieten.

Die kostenfreien Bilder unseres Partners Warda finden sich hier: http://warda.at/fotos/11933-wiener-ball-der-wissenschaften

Die kostenpflichtigen Fotos der Firma „Die Eventfotografen“ stehen hier zur Ansicht und zum Download bereit: http://www.fotodiensteservice.com/146a299a36b0d40b07155670fbd683e7/galerien/

Gelungenes Experiment

Presseaussendung zur Balleröffnung / 31.1.2015 / 22.00 Uhr

Mehr als 2500 Gäste beim Wiener Ball der Wissenschaften • Spektakuläre Beiträge der Universitäten • Prominenz aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur

Mitglieder des Eröffnungskomitees / Foto: Sabine Hauswirth
Mitglieder des Eröffnungskomitees / Foto: Sabine Hauswirth

Mehr als 2500 BesucherInnen verwandelten die restlos ausverkauften Festsäle des Wiener Rathauses am Abend des 31. Jänner in ein Großraumlabor der geistvollen Unterhaltung. Im Mittelpunkt standen die Beiträge Wiener Universitäten, die die Gäste begeisterten: Die Quantendisco mit der weltweit größten Simulation des Doppelspaltexperiments (Atominstitut der TU Wien), die fleischfressenden Venusfliegenfallen als Tischschmuck (Botanischer Garten der Uni Wien), die synesthetischen Visuals als Projektionen auf der Decke des Festsaals (Angewandte), die Wasserbar (Boku) und die Erläuterung der Gewinnchancen beim Roulette mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung (TU Wien). Gelungenes Experiment weiterlesen

Helga Nowotny

DSC_1062k_S_Nowotny„Wien ist eine Ballstadt und der Terminkalender entsprechend dicht. Es ist ja nicht so, dass die Wissenschaft bisher überhaupt nicht vertreten war, aber es ist das erste Mal, dass die Wissenschaft einen eigenen Ball hat. Insofern sehe ich dem mit großer Freude und Erwartung entgegen. Ich glaube, es ist ein guter Anlass für die scientific community sich zu treffen und auszutauschen. Auch über Universitäten und Forschungsorganisationen hinweg ist das ein guter Fokus auf die Wissenschaft in Wien.“

Univ.-Prof. Helga Nowotny, Vorsitzende des ERA Council Forum Austria und vormalige Präsidentin des ERC

Josef Penninger

DSC_1083p_s_Penninger„Ich war erst zweimal in meinem Leben auf einem Ball, aber auf den Wissenschaftsball werde ich natürlich gehen. Ich selbst bin zwar irgendwann in die Tanzschule gegangen, kann immer noch den Walzer – zwar nicht sehr gut, aber immerhin. Die Wiener Bälle sind wirklich phantastisch und besonders für die ausländischen Studenten ist das bestimmt ein Erlebnis.“

Dr. Josef Penninger, Wissenschaftlicher Direktor des IMBA, Wittgenstein-Preisträger 2014

 

Sabine Haag

Haag_KHM_Logo„Der erste Wiener Ball der Wissenschaften ist ein wichtiges Statement! Er weist darauf hin, dass in Wien bedeutende Forschung an den Universitäten, Hochschulen und Akademien sowie den verschiedenen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, wie sie auch der KHM-Museumsverband darstellt,  geleistet wird. Dass sich neben den traditionellen Wiener Bällen nun auch ein Ball der Wissenschaften etabliert, freut mich ganz besonders. Mögen sich nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer der Wissenschafts-Community daran erfreuen.“

Dr. Sabine Haag, Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums Wien

Franz Fischler

FranzFischlerLogo„Die Forschungsstadt Wien hat sich zu einen Hotspot der globalen Wissensgesellschaft entwickelt. Es ist kein Zufall, dass auch das Europäische Forum Alpbach hier sein Büro angesiedelt hat. Mit dem Ball der Wissenschaften bringt Wien einmal mehr die Weltoffenheit und Vielfalt der Scientific Community zum Ausdruck – ein Anliegen, dem auch wir uns jeden Sommer in den Tiroler Bergen verpflichtet fühlen.“
Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach und  EU-Kommissar (1995-2004)

Sabine Ladstätter

DSC_1067l_S_Ladstätter„Gerade in Zeiten, wo einem vielleicht im Alltag nicht so zum Feiern zumute ist, sind  solche Events umso wichtiger. Als Kulturhistorikerin weiß ich, dass solche Rituale extrem wichtig für den Menschen sind – und für mich ist so ein Ball ist auch ein Ritual. Als ich jung war, bin ich relativ häufig auf Bälle gegangen, aber in letzter Zeit war ich eigentlich jahrelang nicht mehr. Das ist auch ein Aspekt, warum ich mich auf den 31. Jänner freue! Da treffe ich bestimmt viele Leute zum Plaudern.“

Dr. Sabine Ladstätter, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Instituts, Wissenschafterin des Jahres 2011